Streit unter Nachbarn – und wie man den Frieden wahren kann.

Inhaltsverzeichnis Anzeigen

Es ist die häufigste Gefahr, die Hauskäufer übersehen: Meinungsverschiedenheiten zwischen Hausbesitzern, die ganze Viertel in Kriegsgebiete verwandeln können. Diese können natürlich überall passieren; aber sie sind besonders häufig in toneren, wohlhabenderen Gemeinschaften, wo die Menschen eher zum Hausverwalter oder Anwalt tendieren und wo kleine konträre Streitigkeiten schnell eskalieren können.

Diese Konflikte werden zu peinlich, verwirrend und teuer und führen gelegentlich dazu, dass einige Bewohner über den Verkauf und die Weiterführung nachdenken. So viel zu dieser freundlichen Blockparty.

Streit unter Lübecker Nachbarn? Wir geben Tipps zur SchlichtungEs ist eine Schande. Die Gegend, die Sie einst für charmant und friedlich hielten, wird diejenige, in der Ihre Nachbarin die ganze Zeit laute Musik spielt, ihr Hund ständig bellt und ihr leistungsstarker Laubbläser zum Endstrohhalm für Sie und Ihre Familie wird.

Aber woher hättest du das alles wissen sollen, bevor du eingezogen bist?

Es ist ratsam, sich vor dem Kauf mit Ihren Nachbarn zu treffen und sich mit der Umgebung vertraut zu machen, insbesondere wenn es sich um eine Freizeitimmobilie wie eine Hütte oder eine Skihütte handelt. Es ist unerlässlich, dass Sie einen Eindruck von den Dingen bekommen, bevor Sie irgendwelche Geschäfte abschließen.

Allerdings ist nicht alles vorhersehbar, und eine Reihe von Nachbarschaftsproblemen werden sich wahrscheinlich noch ergeben, wenn man Hausbesitzer ist. Hier sind also ein paar hilfreiche Tipps, wie man versucht, diese Streitigkeiten anzugehen und zu lösen.

  1. Kommunizieren Sie mit Ihren Nachbarn, bevor Sie planen, umfangreiche Arbeiten an Ihrem Haus durchzuführen, wie z.B. Ergänzungen, größere Renovierungen oder einen kompletten Umbau. Am besten ist es, ihre Unterstützung aus erster Hand zu akquirieren. Zu oft werden Nachbarn gegen deine Pläne Einspruch erheben, und es kann zu Gegensätzen kommen. Dies kann dazu führen, dass zusätzliche Genehmigungen von staatlichen Aufsichtsbehörden und Gerichten eingeholt werden, die zeitnah und kostspielig sein können. Die Zustimmung Ihres Nachbarn ist der beste Weg, um mit allen Änderungsplänen fortzufahren. In einem hochkarätigen Nachbarstreitfall hatte der Richter entschieden, dass die Nachbarn „eine eher strenge Kindergärtnerin“ und kein Gericht für ihre Anmache, ihr Geschrei, ihre 24/7-Überwachung, ihr Umkippen, ihr angebliches Parken mit der Absicht, zu nerven, und ihre Aufzeichnung von Beleidigungen und Schimpfwörtern benötigen.
  2. Tiere und Haustiere können für Sie und Ihre Nachbarn ein Reizmittel sein, besonders wenn Ihr Nachbar Hühner, Schafe oder Schweine in seinem Hinterhof hält. Die lokale Satzung legt in der Regel fest, was erlaubt ist. Stellen Sie sicher, dass Sie allen Hundekot beseitigen und versuchen, Ihre Katzen unter Kontrolle zu halten, obwohl es schwer sein kann, sie davon abzuhalten, ihr Territorium auf dem Grundstück Ihres Nachbarn zu markieren. Wenn Ihre Tiere zu laut werden, lassen Sie sie nicht die ganze Zeit bellen oder heulen, sondern versuchen Sie, sich um sie zu kümmern. Viele Nachbarn haben Angst vor Tieren. Du musst das respektieren und diese lauten und reizbaren Hunde von ihnen fernhalten.
  3. Nehmen Sie am Nachbarschaftsprogramm in Ihrer Nähe teil. Dies gibt Ihnen den Vorteil, Menschen kennenzulernen und ihnen zu versichern, dass Sie ein guter Nachbar sind. Wenn du ein Interesse an dem zeigst, was in deiner Gemeinde passiert, kannst du ihr Vertrauen als jemand gewinnen, der sich um die Nachbarschaft kümmert und weniger wahrscheinlich Probleme verursacht.
  4. Halten Sie Ihre Kinder unter Kontrolle. Stellen Sie sicher, dass Sie wissen, wo sie sind und was sie vorhaben. Wenn sie deine Nachbarn stören, indem sie laut oder chaotisch sind, versuche sie im Keim zu ersticken. Machen Sie Ihren Nachbarn klar, dass Sie sich darum kümmern, was Ihre Kinder vorhaben, und dass sie mit allen Anliegen zu Ihnen kommen können.
  5. Halten Sie den Lärm niedrig, besonders wenn Sie eine Party planen oder Leute zu spät kommen. Es ist ratsam, Ihre Nachbarn im Voraus zu informieren, besonders wenn die Dinge bis in die frühen Morgenstunden andauern. Du könntest sie bitten, sich dir anzuschließen, und dann können sie sich nicht beschweren. Es geht darum, rücksichtsvoll und vernünftig zu sein und darüber nachzudenken, was auch Sie ärgern würde.
  6. Parkmanieren sind wichtig. Versuchen Sie, den Zugang zum Grundstück Ihres Nachbarn nicht mit Autos, Fahrrädern oder sogar Kinderspielzeug zu blockieren. Benutzen Sie nicht die Gemeinschaftsparkplätze anderer Personen, es sei denn, Sie haben keine Wahl, da dies zu schlechten Gefühlen führen kann. Informieren Sie Ihre Besucher, wo sie vor Ihrem Haus parken dürfen oder nicht. Und wenn etwas unklar ist, sprich darüber.
  7. Stelle dich immer neuen Nachbarn vor. Wenn du der Neuling auf der Straße bist, denk daran, dass alle neugierig auf dich sind. Der beste Weg, sie zu beruhigen, ist, sich vorzustellen. Lächle und begrüße die Leute, wenn du sie siehst, denn die freundliche Art ist der beste Weg, dich bei deinen Nachbarn zu beliebt zu machen. Dies stellt sicher, dass, wenn sie mit dir über etwas sprechen müssen, sie sich eher wohl fühlen und weniger wahrscheinlich hinter deinen Rücken gehen. Das Kennenlernen wird auch dazu führen, dass die Nachbarn eher auf dich achten.
  8. Grenz- und Grundstücksstreitigkeiten sind eine der Hauptursachen für Streitigkeiten mit Nachbarn. Oftmals werden diese Angelegenheiten vor Gericht gebracht und sind einer der beliebtesten Gründe für Nachbarschaftsbeschwerden. Eines der ersten Dinge zu tun ist, überprüfen Sie die Eigentumsurkunde und schauen Sie sich die Umfrage an und tun Sie dies mit Ihrem Nachbarn, der betroffen sein wird. Zäune und Hecken verursachen wahrscheinlich die größte Anzahl von Argumenten, ob es sich nun um bestehende oder neu vorgeschlagene handelt. Es stellt sich die Frage, wer für die Wartung und Reparatur von Zäunen verantwortlich ist. Wenn Sie einen neuen Zaun vorschlagen, besprechen Sie ihn vorab mit dem Nachbarn über die genaue Lage, den Stil und die Materialien sowie die mögliche Kostenteilung.
  9. Bäume und Gärten werden zu einer Quelle von Konflikten zwischen Nachbarn. Wenn ein Nachbar seinen Garten oder sein Eigentum nicht pflegt und es sich auf Ihren auswirkt, Schäden oder einen Unfall verursacht, kann Ihr Nachbar für die Kosten aufkommen. Dazu gehören Wurzeln, die unter Ihrem Grundstück wachsen oder ein Hindernis verursachen. So manches Drainageproblem wurde durch unterirdische Wurzeln verursacht. Die lokale Satzung regelt den Baumschutz und verhindert in der Regel die Verletzung oder Entfernung von privaten Bäumen mit einem Durchmesser von mindestens 30 Zentimetern oder einer Höhe von 1,4 Metern. Baumäste, die über Ihrer Grundstücksgrenze hängen, können von Ihnen beschnitten werden. Wenn Ihr Baum auf das Grundstück Ihres Nachbarn fällt, sind Sie nicht generell verantwortlich, es sei denn, Sie haben den Schaden verursacht. Streitigkeiten über die Ausblendung von Licht sollten Sie am besten sensibel angehen: Sie dürfen Hecken schneiden, wenn sie Ihr Licht blockieren, aber Sie können ihre Höhe nicht reduzieren.

Es ist nicht verwunderlich zu erfahren, dass allein die Stadt Toronto jährlich über 50.000 Beschwerden über Wohnimmobilien zwischen Nachbarn erhält. Am häufigsten sind Lärmbelästigungen, Zaunhöhen und Fahrwegabgrenzungen. Gelegentlich landen diese Angelegenheiten bei den Stadtverwaltungen der Provinzen und/oder bei den Gerichten, was zu schlechten Gefühlen und langen Fehden führt. Als Nachbar sollte man immer versuchen, den Frieden zu wahren. Während vernünftige Leute anderer Meinung sein können, sollten Sie immer versuchen, Kompromisse einzugehen und die Dinge durchzusprechen, bevor Sie jemand anderen einbeziehen.

Mehr im Immobilien- und Hausverwalter-Blog von Wertkonzepte Lübeck

Laute Nachbarn: Was kann ein Vermieter tun?

3. November 2019/von Olaf Wilck

Wie wählt man die richtige Hausverwaltung?

14. Februar 2019/von Olaf Wilck

Was Sie bei der Suche nach Wohnungen beachten sollten

16. März 2019/von Olaf Wilck

Wartungshinweise für Hausverwalter

5. November 2019/von Olaf Wilck

Nachbarschaftsstreitigkeiten: Wege, den Frieden zu erhalten

22. Oktober 2019/von Olaf Wilck

Kommunikation mit Ihrem Lübecker Hausverwalter: Was Sie wissen sollten

29. Juli 2019/von Olaf Wilck

Wie wählt man den besten Rauchmelder?

30. Oktober 2019/von Olaf Wilck

Vorteile der Mieterversicherung

16. März 2019/von Olaf Wilck

Hausverwalter-Tipps: Wenn es regnet, schimmelt es.

26. Februar 2019/von Olaf Wilck

Eigentumsstreitigkeiten durch Landvermessung lösen

14. Oktober 2019/von Olaf Wilck

Warum eine Hausverwaltung für die Betreuung Ihrer Wohnungen bestellen?

4. Juli 2019/von Olaf Wilck

Gute Gründe, warum Sie den Zustand Ihres Mietobjekts protokollieren sollten

19. Juli 2019/von Olaf Wilck

Wann Sie Ihren Hausverwalter feuern sollten

28. Oktober 2019/von Olaf Wilck

Selbstverwaltung oder Hausverwaltung?

29. Juli 2019/von Olaf Wilck

Streit unter Nachbarn: wie den Frieden wahren?

12. Oktober 2019/von Olaf Wilck

Wie man eine Immobilienverwaltungsgesellschaft gründet

4. Juli 2019/von Olaf Wilck

Wie man den Betrieb einer Hausverwaltung weniger stressig macht

4. Juli 2019/von Olaf Wilck

Wie viel kostet Hausverwaltung?

22. Februar 2019/von Olaf Wilck

Leistungen als Hausverwaltung

19. Juli 2019/von Olaf Wilck

7 Anzeichen dafür, dass Ihre Isolierung nicht funktioniert

26. Oktober 2019/von Olaf Wilck

Notwendiger Aufwand für Vermieter im Winter

16. März 2019/von Olaf Wilck

Was ist ein Immobilienanalysebericht?

4. Juli 2019/von Olaf Wilck

Warum eine Investition in gewerbliche Immobilien eine schlechte Idee sein könnte

4. Juli 2019/von Olaf Wilck

Klempnerei: 23 Dinge, die Hausbesitzer wissen sollten

10. Oktober 2019/von Olaf Wilck